Bereits allgemeine Online-Lexika wie Wikipedia befassen sich mit De Beers, der als einer der größten Diamantenhändler und -produzenten der Welt gilt. Und um eine Absatzflaute braucht man sich hier, im beschaulichen Großherzogtum Luxemburg, wohl nicht zu fürchten.

Schließlich geht das Handelsblatt davon aus, dass sich die Nachfrage nach Diamanten bis zum Jahre 2020 noch einmal verdoppeln wird.

Nachfrage wird weiter steigen!

Da auch im Diamantenhandel die Nachfrage den Preis bestimmt, werden vermutlich auch die Preise für Edelsteine weiter anziehen, selbst wenn die Welt die Juweliere, aufgrund künstlicher Diamanten, unter Druck sieht. Denn Industrie-Diamanten würden, wie Autorin Nina Trentmann erklärt, selbst Granit wie Butter durchschneiden.


Tatsächlich habe die Forschung auf diesem Sektor große Fortschritte gemacht und könnte heute in Fabriken erzeugt werden, wozu die Natur noch Jahrmillionen gebraucht hat.

Auch die Russen mischen mit

Doch zurück zu den echten und einzig wahren Steinen. Auf Rang 2 nach De Beers folgt das russische Bergbauunternehmen ALROSA, das, Wikipedia zu Folge, bis 2006 einen Kooperationsvertrag mit dem Luxemburger Unternehmen unterhielt und sowohl im Tagebau wie auch untertage sehr aktiv ist.


2013 begann Russland übrigens damit, Staatsanteile dieses Diamantenreisen an der Börse zu „versilbern“. Wobei heute – und damit zurück vom Papier zu den echten Brillanten - auch Diamanten selbst als gute Geldanlage gelten, denn die würden, so die Welt, viel Wert auf kleinem Raum bieten und, im Gegensatz zum Goldbarren, in jede Hosentasche passen.

Eine im wahrsten Wortsinn harte Währung, die im Zuge der Eurokrise, für viele Anleger erst so richtig interessant wurde!

Der Dritte im Bunde

Der dritte Diamanten-Krösus im Bunde ist dann die Rio Tinto Group, eine multinationale Bergbaugesellschaft, die vor allem für ihre roten und pink gefärbten Edelsteine (aus australischen Minen) berühmt ist.

Gerade die sind bei Sammlern besonders begehrt und erzielen an den Diamantenbörsen Höchstpreise, da der Wert eines Edelsteins, neben seiner Größe, vor allem auch durch Reinheit und Farbton bestimmt wird!

Die weltweit größten Produzenten für Diamanten
Bei dieser Statistik werden die größten Produzenten sowie ihr Anteil an der Diamantenproduktion auf der ganzen Welt dargestellt. Die Darstellung bezieht sich auf das Jahr 2008 und die prozentualen Anteile an der Produktion von Diamanten.

Erkennbar ist auf dieser Statistik, dass der Diamantenhändler De Beers bei der Produktion weltweit vorne liegt, knapp gefolgt von Alrosa und den sonstigen Produzenten. Die genannten Diamantenproduzenten spielen damit eine tragende Rolle im weltweiten Diamantenverkauf.