Diamanten sind das härteste Material, welches es auf der Erde zu finden gibt. Sie bestehen aus Kohlenstoff und entstehen durch Hitze und Druck. Der Kohlenstoff kristallisiert und fertig ist der Rohdiamant. Seit Millionen von Jahren geschieht diese Entstehung. Diamanten sind etwa 140 Mal härter als Saphire oder Rubine und etwa 1170 Mal härter als ein Bergkristall.

Die ersten Diamanten-Fundorte

Gefunden werden Diamanten auf den unterschiedlichsten Kontinenten. Die ersten Fundorte sind Russland 1816, Australien 1851, Südafrika 1967 und Venezuela 1901. In den USA wurden 1906 die ersten Diamanten gefunden, in der Demokratischen Republik Kongo 1906, in Namibia 1908, in Angola 1912 und in Ghana 1920. Auch in China 1969 und in Kanada 1992 sind Diamanten gefunden worden.

Oft in einem Atemzug werden Diamanten und Brillanten genannt. Es gibt jedoch einen wesentlichen und damit entscheidenden Unterschied. Ein Brillant muss mindestens insgesamt 56 Facetten enthalten. Diese Facetten werden auf dem Oberteil und auf dem Unterteil durch ein besonderes Schleifverfahren geschliffen.

Dieser Brillantschliff, und damit die Facetten sind in vorgegebenen Winkeln und in exakter Ausführung durchzuführen. Anhand dieser Facetten wird das Licht, welches auf die Diamanten trifft, gebrochen und zeigt sich in bemerkenswerten Spektralfarben.

Umso detaillierter und genauer dieser Brillantschliff ist, desto funkelnder wird das Feuer des Brillanten zum Ausdruck gebracht. Ein so hergestellter Brillant wird niemals sein Funkeln verlieren.

Diamanten haben immer ein kubisches Kristallsystem. Grundsätzlich sind Diamanten durchsichtig. Wirklich klare und reine Diamanten sind sehr selten. Aufgrund von Verunreinigungen können unterschiedliche Färbungen auftreten. Es ist möglich, dass so ziemlich jede Farbe bei den Diamanten auftreten kann. Bekannt sind gelbe, braune, rote, grüne, blaue und rosafarbene Diamanten.

Die Diamantenfarben

Kommt eine sehr intensive Farbe vor, redet man zudem von Fancy Diamonds. Weiterhin gibt es auch die äußerst seltenen schwarzen Diamanten. Sie sind mit unzähligen dunklen Einflüssen gesegnet und können das einfallende Licht komplett absorbieren.

Je nach Intensität der farblichen Diamanten ist ein Schliff nur in geringem Maße möglich. Es ist lediglich eine dünne Schicht, die beim Polieren oder Schleifen verschwindet. Der schwarze Diamant jedoch ist durch und durch farbig.

Das Gewicht eines Diamanten wird in Karat angegeben. 1 Karat sind exakt 02, Gramm. Dieses Gewicht rührt daher, dass früher die getrockneten Samen des Johannisbrotbaumes als Maßeinheit zur Anwendung kamen.